Navigation

Aktuelles

„Ein Leuchtstern in der umsorgenden Gemeinde“

v.l.n.r. Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln, Petra Sridharan, Friederike Sträter, OB Ashok-Alexander Sridharan, Pfarrer Eward Balagon

Erzbischof von Köln würdigt gesellschaftliches Engagement der Bürgerstiftung

Rund 170 geladene Gäste folgten in diesem Jahr der Einladung der Bürgerstiftung Rheinviertel auf die Godesburg zu ihrem diesjährigen Benefiz Dinner am Samstag, den 28. September 2019.

Pfarrer Edward Balagon in seiner Funktion als neuer Stiftungsvorsitzender war sichtlich erfreut, gar überwältigt, von dem regen Zuspruch für die Stiftungsprojekte und das große Engagement der Gemeinde in Bad Godesberg und begrüßte neben zahlreichen Gästen aus Wirtschaft und Politik den Oberbürgermeister Ashok Sridharan sowie den Ehrenvorsitzenden des Stiftungskuratoriums Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken. Balagon zeigte sich zuversichtlich mit Hilfe aller, sei es Haupt- oder Ehrenamt, Themen, die die Menschen unmittelbar betreffen, im Sinne der Stiftung vor Ort auch in der Zukunft umzusetzen zu können.

Das Handeln stand auch im Mittelpunkt der Dinnerrede des Erzbischofs, Rainer Maria Kardinal Woelki: „Am Anfang war das Wort, aber Gott ist auch Tat!“ Die Bürgerstiftung lebe das Wort Gottes. Hier sei das Wort nicht nur Idee geblieben, würdigte er, hier gehe es auch um das Anpacken: „Die Bürgerstiftung Rheinviertel ist ein Leuchtstern.“ In einer Gesellschaft, in der das „Helfen“ und „Gutmenschen“ zunehmende verpönt seien, gelte es, Haltung zu zeigen. Damit nahm Kardinal Woelki als Schirmherr des Abends Freunde und Förderer der Stiftung in die Pflicht, gemeinsam mit dem neuen Vorsitzenden und Pfarrer Edward Balagon für die Prinzipien der christlichen Werte einzustehen: „Wir brauchen sie heute alle weit weniger als morgen.“ Sichtlich begeistert von den Entwicklungen zeigte sich auch die Kuratoriumsvorsitzende der Bürgerstiftung, Friederike Sträter. Sie präsentierte die zahlreichen Projekte, von den Kindergärten bis hin zu den Ambulanten Palliativdiensten und der Ambulanten Demenzhilfe: „Es ist unglaublich, was wir gemeinsam mit Haupt- und Ehrenamt in den letzten vierzehn Jahren geschaffen haben.“

Ihr finanzieller Appell richtete sich an dem Abend an die zahlreichen Gäste, damit der Weg einer gelebten modernen Kirche auch in Zukunft gegangen werden könne. Am Ende des Abends konnte sich die Bürgerstiftung über ein Spendenergebnis in Höhe von 30.000 Euro zugunsten der zahlreichen Stiftungsprojekte freuen. Ein großer Dank galt natürlich auch dem Team der Godesburg.

Die Stiftung feiert im kommenden Jahr ihr 15-jähriges Bestehen. Sie investiert jährlich knapp 560.000 Euro an Spendenmitteln und Erträgen in ihre Projekte und zählt somit zu den größten Bürgerstiftungen des Landes. In ihren Institutionen und sozialen Projekten arbeiten inzwischen rund 70 Mitarbeiter*innen. Die Stiftung ist Träger von drei Kindertagesstätten, einem Familienzentrum und einem heilpädagogischen Beratungs- und Förderdienst, sowie der Akademie Bad Godesberg als Fortbildungsinstitut. Sie ermöglicht eine aktive Jugendarbeit im Viertel und unterhält drei Hospizinitiativen. Mit ihrem Ambulanten Palliativdienst und dem jüngst initiierten Demenzhilfeprojekt unterstützt sie zudem Menschen in ihrem häuslichen Umfeld.